Stop waiting for things to happen
go out and make them happen.

Follower

Powered by Blogger.

Follow by Email

Beliebte Posts

Blog durchsuchen

Montag, 1. September 2014

Blauer Nagellack "Dark Denim" von Maybelline New York

Juhu, ich habe es endlich mal wieder geschafft meinem Hobby nachzugehen. Seit Wochen habe ich versucht eine Fingernägel zu lackieren, allerdings bin ich nie dazu gekommen. Gestern Abend war es dann endlich soweit. Bevor es allerdings losgehen konnte musste ich mich für eine Farbe entscheiden. Das ist aber auch schwer, wenn man eine riesige Farbauswahl hat. Ich bin zudem Entschluss gekommen, dass ich mit mal meine Nägel blau lackier. Momentan stehe ich nur auf einfarbige Fingernägel, aber das wird sich bald bestimmt auch wieder ändern. Jetzt konnte es dann endlich losgehen!

Zuerst habe ich meine Fingernägel in Form gebracht. Anschließend habe ich sie gründlich mit Nagellackentferner gereinigt. Das mache ich immer so, wenn ich vorher keinen Nagellacke auf meinen Nägeln hatte. Als dann alles schön sauer war habe ich meine Hände gründlich gewaschen, abgetrocknet und gewartet bis sie wirklich trocken waren. Dann habe ich angefangen meine Nägel mit den Unterlack „Miracle Cure“ von Sally Hansen zu lackieren. Zuerst lackiere ich immer meine linke und dann die rechte Hand. Nachdem alles getrocknet war habe ich anfangen können den Farblack aufzutragen. Ich habe mich für das „Dark Denim“ von Maybelline New York entschieden. Diesen Lack habe ich vor Jahren gekauft und so gut wie nie drauf. Allerdings weiß ich jetzt wieder warum ich ihn kaum drauf mache, aber dazu komme ich später. Erst habe ich eine erste Schicht aufgetragen und dann eine zweite Schicht auf meine Nägel lackiert, damit der Lack auch richtig deckt. Zum Schluss habe ich meinen Top Coat „Insta-Dri“ von Sally Hansen drauf gemacht.




Mein Fazit


Unterlack „Miracle Cure“ von Sally Hansen

Diesen Unterlack benutze ich schon länger und bin echt begeistert. Der Lack trocknet relativ schnell und macht zu dem noch den Nagel härter. Er füllt Risse auf und gibt brüchigen Nägeln wieder Feuchtigkeit. Deswegen habe ich mir den Lack ursprünglich auch angeschafft, weil meine Fingernägel von Natur aus sehr hart sind und deswegen meine Nägel schnell anfangen zu splittern. Ich muss nur ganz leicht irgendwo dran stoßen und schon ist mein Nagel eingerissen oder abgesplittert. Ein anderes Problem war das meine oberste Nagelschicht sich anfing abzulösen. Dieses Unterlack hat mir ganz gut geholfen alles wieder in Ordnung zu bringen Den Lack kann man auch einzeln oder als Unterlack verwenden. Allerdings ist der Lack für 9,95 Euro nicht der günstigste, aber da ich ihn ganz gut finde und ich damit total zufrieden bin, gebe ich gerne so viel Geld für diesen Unterlack aus.


Nagellack „Dark Denim“ Nummer 630 von Maybelline New York

Diesen Nagellack habe ich schon sein mindestens einem Jahr und ich hatte den ihn höchstens zwei mal drauf. Das ist eigentlich schade, weil der Lack in der Flasche total toll aussieht. Wenn man ihn einmal aufträgt ist das Blau super schön, aber nicht richtig deckend und er deckt nur unregelmäßig. Also wenn man keine helleren Stellen haben möchte muss man noch eine Schicht auftragen. Leider wird die Farbe dann auch dunkler und es ist dann nicht mehr die gewünschte Farbe. Der Lack trocknet zudem auch nicht so schnell, was mich gestern etwas genervt hat. Ich bin an ein Nagel gekommen, der noch nicht ganz trocken war und hatte dann eine Macke drin. Das mag ich überhaupt nicht. Also habe ich gewartet bis alle anderen Nägel endlich trocken sind und habe diesen einen Nagel komplett nochmal ab lackiert. Dieser Nagellack lässt sich aber nicht so einfach ab lackieren und ich hatte einen blau verfärbten Finger. Ab da wusste ich wieder warum ich diesen Nagellack kaum benutzt habe und ich bin mir sicher dass ich diesen Lack in der nächsten Zeit auch nicht mehr benutzen werde. Dieser Farblack war leider ein absoluter Fehlkauf.


Top Coat „Insta-Dri“ von Sally Hansen

Jetzt kommen wir zu meinem absoluten Lieblingslack. Diesen Überlack kann man schon nach zwei Minuten auf den Farblack auftragen und er trocknet innerhalb von Sekunden. Dazu kommt, dass der Lack den Nagel stärkt. Der Farblack wird geschützt und die Farbe geht an den Spitzen nicht so schnell weg bzw. splittert nicht so schnell ab. Somit kann das Gesamtwerk ca. eine Woche lang halten. Diese Erfahrung habe ich zu mindestens gemacht, aber es kommt auch darauf an was man alles damit macht. Wenn man viel mit Wasser zu tun hat hält das Ganze nicht ganz so lange, aber die Nägel werden nicht so aufgeweicht. Auch dieser Lack kostet ca. 9,95 Euro und ist somit nicht der günstigste Überlack, aber ich habe bis jetzt gute Erfahrungen gemacht und werde mir deswegen diesen Lack nochmal kaufen.

Wie sieht es bei euch aus?

Habt ihr auch Erfahrungen gemacht mit diesen Produkten und wenn ja welche?
Habt ihr auch einen Lack von dem ihr meint es wäre ein Fehlkauf gewesen?
Ich bin sehr interessiert an eurer Meinung und würde mich sehr freuen, wenn ihr was dazu schreiben würdet.  
Sonntag, 31. August 2014

Sommerzeit gleich Urlaubszeit

Es war so weit. Ich habe mich schon total auf den Urlaub gefreut. Doch dieses mal würden wir das erste mal mit Kind in den Urlaub fahren. Da gab es allerdings eine kleine Einschränkung und zwar dass wir nur ein kleines Auto hatten. Um ehrlich zu sein ein ganz kleines Auto. Der Opel Adam durfte uns in unserem Urlaub begleiten. Der Kinderwagen hat den kompletten Kofferraum für sich in Anspruch genommen. Also viel konnten wir nicht mitnehmen. Die meisten Sachen, die wir dabei hatten waren für das Kind. Insgesamt habe ich drei mal das Auto ein- und wieder auspacken dürfen, bevor wir dann endlich los fahren konnten. Die fahrt war angenehmer mit Kind als ich gedacht habe. Wir sind haben anstatt neun Stunden zwölf Stunden gebrauch. Als wir dann endlich dort waren konnte der Urlaub los gehen. Ganz klar ist es anders mit Kind. Man muss trotzdem Nachts aufstehen bzw. früh morgens. Nichts mit ausschlafen. Mit weiter weg fahren um sich eine Stadt anzuschauen ist auch nichts, da man seinen ganzen Hausstand immer mit sich herumschleppen muss bzw. das Kind (zwei Monate alt) einfach andere Bedürfnisse und Interessen hat als Mutti, die gerne shoppen gehen möchte. Also macht man nur Sachen die in der Nähe des jeweiligen Wohnortes sind. In Südfrankreich braucht man auch für kurze Strecken auf dem Land auch schon ein Auto. Deswegen waren wir meistens in den Dörfern in der Nähe unterwegs. Wer glaubt dort ist nichts los hat sich geschnitten. In der Provence ist im Sommer jede Menge los. Jeden Tag kann man auf irgendein Wochenmarkt gehen, die Produkte aus der Region anbieten. Wir fahren jedes Jahr zum Beispiel auf den Markt nach Nyons. Der ist wirklich schön, aber auch sehr voll. In Nyons kaufe ich jedes Jahr beim gleichen Händler Lavendel-Honig. Der ist zwar nicht gerade günstig, aber schmeckt super lecker. Ein Kilo kostet 15 Euro. Auf dem Markt haben wir einen Stand entdeckt, der Kindersachen verkauft, die in der Region produziert werden. Da konnte ich nicht dran vorbei gehen und musste meiner Kleinen was mitnehmen. Eine Latzhose die erst nächstes Jahr im Frühjahr passen wird und ein Kleid, was sie aber auch noch länger tragen kann. Mein Freund hat sich am einem Stand an dem frische Oliven und Antipasti verkauft werden eingelegte Oliven gekauft. Leider mag ich keine Oliven, aber ich muss dazu sagen, dass die Oliven sehr lecker gerochen haben. Obwohl wir jeden Sommer in Dieulefit sind, waren wir schon lang nicht mehr dort auf dem Wochenmarkt. Dieses Jahr waren wird dann endlich mal wieder dort. Ich kann jedem diesen Markt empfehlen. Mir persönlich hat der Markt dort sogar besser gefallen als in Nyons. Aber nicht weil er direkt vor der Haustür war, sondern weil es interessantere Stände gab. Auch dort war viel los. Mit Kinderwagen kann das schon mal nervig sein, aber so ist das Leben mit einem Baby nun mal. Es gab Stände die selbstgemachtes Handwerk angeboten haben, Klamotten, Lederschuhe, Olivenholzprodukte, Lebensmittel aus der Region wie z.B. Picodon (Ziegenkäse) und vieles mehr. Dort haben wir uns ein Schneidebrett aus Olivenholz gekauft und ich habe mir noch Sandalen gekauft. Das war es auch schon. Aber wer mal in der Region Montelimar Urlaub macht, sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen und nach Dieulefit fahren. Auch ohne Wochenmarkt ist das Dörfchen mega schön.
Da wir dieses Jahr nicht nach Marseille fahren konnten, hat mir mein Freund mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk in Montelimar besorgt. Was ich aber nicht so schlimm finde, da er mir das richtige geschenkt hat. Es ist mal wieder eine Tasche. Ich liebe Taschen. Mein Freund motzt zwar des öfteren rum, weil er meint, dass ich zu viele Taschen habe. Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich oft von ihm Taschen geschenkt bekomme. Er meinte auch schon, dass es ihm spaß macht mir Taschen zu schenken. So bin ich also wieder an eine wunderschöne Tasche von Longchamp gekommen. Ich liebe diese Tasche (Foto folgt in kürze).
Da wir nicht das Meer in der nähe haben, fahren wir mindestens einmal in jedem Urlaub ans Meer. Wir fahren dann immer nach Le Grau-du-Roi. Das ist in der nähe von Montpellier. Dort gibt es hinter den Dünen einen Park mit Bäumen unter die man sich dann legen kann. Wir lassen uns dort immer nieder, da es am Strand oft sehr voll ist und ich nicht lange in der Sonne bleiben kann. Da hat man allerdings auch Platz um Federball oder andere Sachen zu spielen. Meine Kleine war natürlich auch mit dabei. Doch das hat sie nicht wirklich interessiert. Wir sind mit ihr auch zum Strand gegangen und haben ihr Fußspitzen ins Meer gesteckt, aber das fand sie nicht so toll. Sie hat sofort angefangen zu motzen. Ich schätze mal dass ihr das Wasser zu kalt was, den sie badet ganz gerne.


Ansonsten hatten wir einen ruhigen Urlaub und haben versucht uns ein bisschen zu erholen. Ich freue mich jetzt schon wieder auf nächstes Jahr und ich wieder in Südfrankreich in der Provence bin.
Donnerstag, 3. Juli 2014

Die ersten Wochen als Mutti

Ich bin vor ca. vier Wochen Mama von einer Tochter geworden. Sie heißt Wilhelmine.
Die Schwangerschaft war ganz ok. Ich hatte nur die üblichen Probleme. Allerdings hatte ich am Schluss keine Lust mehr, da ich mich kaum noch bewegen konnte. Ich hatte ganz schlimme Rückenschmerzen, eine Leistenzerrung und konnte mich ganz schlecht bewegen. Am Ende ist Wilhelmine dann fünf Tag nach dem errechnetet Geburtstermin gekommen.
Vorher konnte ich mir das nicht richtig vorstellen, wie das sein wir wenn sie endlich da ist. Es ist noch viel schöner gewesen als ich es gedacht habe. Das war der schönste Tag in meinem Leben.

Jetzt sind schon fast vier Wochen vergangen und der Alltag kehrt so langsam wieder ein.
Der erste Tag zu Hause war einfach nur schlimm. Im KH gab es überhaupt keine Probleme. Sie hat viel geschlafen und war an sich sehr ruhig. Zu Hause hat sie die ersten zwei Stunden auch super geschlafen bis sie Hunger hatte. Also habe ich ihr was zu essen gegeben, allerdings hat sie danach wieder angefangen zu weinen. Wilhelmine hat sich aber nicht beruhigen lassen. Das ging den ganzen Tag so. Dazu kam noch, dass ich sehr emotional unterwegs war. Jedes mal wenn das Kind anfing zu weinen musste ich auch weinen. Mittlerweile finde ich das lustig und kann darüber lachen, aber damals war ich einfach nur überfordert, da ich nicht wusste was sie hat. Meine Hebamme meinte, dass es auch eine Umstellung für das Kind war. Da kam einfach alles zusammen. Neue Umgebung, neue Gerüche, dann auch noch 36 Grad Außentemperatur und unsichere Eltern. Ich bin sehr froh das mein Freund so cool geblieben ist und mich an dem Tag so toll unterstützt hat.
Der nächste Tag sah aber schon ganz anders aus. Sie war gut gelaunt. So als wenn nie was gewesen wäre. Was Wilhelmine allerdings bekommen hat sind leichte Bachschmerzen und Verstopfungen. Heute haben wir das aber gut unter Kontrolle.
Die Entwicklung, die Wilhelmine bis jetzt schon gemacht hat ist der Wahnsinn. Sie hat schon über 700 Gramm zugenommen, ist mindestens drei cm gewachsen und fängt so langsam an ihre Umwelt wahrzunehmen. Sie lächelt immer mehr. Das entschädigt echt für alles, wenn man angelächelt wird. Ich bin mal gespannt was der Kinderarzt bei der nächsten Untersuchung sagt.

Mein Fazit nach den ersten Wochen als Mama

Mama sein ist toll und der schönste Job der Welt. Allerdings kann es auch ziemlich anstrengend sein. Doch man sollte die Zeit genießen, weil in kurzer Zeit wieder alles anders ist, durch die Entwicklung, die sie machen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...